Skip to main content

Strategie der Arbitrage Wetten

Bei Sportwetten kann Ihnen eine Strategie zum Erfolg verhelfen, doch absolut sicher ist keine Strategie, es besteht immer das Risiko, eine Wette zu verlieren. Eine Ausnahme bildet die Arbitrage Wette, auch Surebet oder sichere Wette genannt. Diese Strategie ist nicht ganz einfach, doch können Sie damit dauerhafte Gewinne erzielen. Der Begriff Arbitrage stammt aus dem Devisenhandel. Bei den Arbitrage Wetten geht es darum, die Quotenschwankungen bei den Wettanbietern auszunutzen. Sie gehen bei der Arbitrage Wette kein Risiko ein, doch ist diese Strategie mit aufwendigen Recherchen verbunden.

Was ist eine Arbitrage Wette?

Der französische Begriff Arbitrage bedeutet die Ausnutzung unterschiedlicher Preise für ein und dieselbe Ware. Die Arbitrage Wette nutzt die Unterschiede bei den Wettquoten der einzelnen Wettanbieter aus und setzt sie gewinnbringend ein. Ziel der Arbitrage Wette ist ein sicherer Gewinn bei einer Sportwette, den Sie aufgrund von Preis- und Quotenunterschieden der Wettanbieter erhalten. Es kommt also darauf an, die Quoten der Wettanbieter zu untersuchen und dann auf die zu platzierende Wette anzuwenden. Die Wettquoten drücken die Wahrscheinlichkeit für den Eintritt eines Ereignisses aus. Bei der Bildung der Quoten stellen die Wettanbieter keine komplizierte Wahrscheinlichkeitsrechnung auf, doch sie ziehen verschiedene Kriterien heran:

  • veränderte Leistungsstärke der Teams
  • erkrankte Spieler
  • Spieler, die nach einer Erkrankung wieder mit dem Spiel beginnen
  • aktuelle Stimmung in den Mannschaften, beispielsweise Unzufriedenheit mit einem Trainer
  • bevorstehender oder gerade erst stattgefundener Trainerwechsel
  • Platz der Mannschaften in der Tabelle und erreichter Punktestand

Die Wettanbieter messen den verschiedenen Kriterien unterschiedliche Bedeutung bei, daher unterscheiden sich die Quoten bei den einzelnen Wettanbietern. Von der Bildung der Quoten bis zum Beginn der Partie können noch einige Veränderungen eintreten, auch die Zahl der bereits platzierten Wetten auf ein Ereignis spielt eine Rolle. Die Quoten können sich also noch ändern; bevor das Spiel angepfiffen wird, können sie steigen oder fallen. Bei Livewetten ändern sich die Quoten auch während des Spiels, denn sie orientieren sich an der aktuellen Situation im Spiel. Livewetten auf ein und dieselbe Partie werden von vielen Online-Buchmachern angeboten. Ein Vergleich zeigt, dass die Quoten bei den einzelnen Wettanbietern stark schwanken können.

Arbitrage

Das Konzept der Arbitrage Wette

Möchten Sie mit einer Arbitrage Wette erfolgreich sein, kommt es darauf an, dass Sie Veränderungen auf dem Wettmarkt rechtzeitig erkennen und ausnutzen. Bei den verschiedenen Wettanbietern werden auf ein Sportereignis unterschiedliche Tipps abgegeben. Die Wettquoten weichen bei den verschiedenen Wettanbietern voneinander ab, das gilt es auszunutzen. Unabhängig davon, wie das Ereignis letztendlich ausgeht, erzielen Sie mit der Arbitrage Wette immer einen Gewinn, auch wenn es sich oft nur um einen kleinen Gewinn handelt. An einem Beispiel aus dem Tennis soll das Konzept der Arbitrage Wette erläutert werden. Bei einem Tennismatch treten Rafael Nadal und Roger Federer gegeneinander an. Ein Wettanbieter leistet auf den Sieg von Rafael Nadal eine Quote von 1,5, während die Quote für Roger Federer bei einem anderen Wettanbieter bei 3,65 liegt. Um diese Situation auszunutzen und einen Gewinn zu erzielen, müssen Sie auf beide Ereignisse wetten, das heißt, Sie müssen auf den Sieg von Nadal und auf den Sieg von Federer wetten. Sie leisten einen Gesamteinsatz von 940,64 Euro, den Sie so aufteilen müssen, dass Sie in jedem Fall einen Gewinn erhalten. Für Die Wette auf Nadal setzen Sie 666,67 Euro, während Sie für die Wette auf Federer 273,97 Euro setzen. Sie wundern sich jetzt sicher über diese krummen Zahlen bei den Wetteinsätzen. Diese Zahlen sind darin begründet, dass Sie, unabhängig davon, wie das Match tatsächlich ausgeht, einen Gewinn erzielen möchten. Sie möchten in jedem Fall eine Auszahlung von 1.000 Euro bekommen. Dazu müssen Sie bei der Wette auf Rafael Nadal 1.000 Euro durch die Quote von 1,5 dividieren, das ergibt einen Einsatz von 666,67 Euro. Bei Roger Federer dividieren Sie 1.000 Euro durch die Quote von 3,65; Sie müssen einen Einsatz von 273,97 Euro leisten. Gewinnt Rafael Nadal, werden Ihnen 1.000 Euro ausgezahlt, doch haben Sie die Wette auf Roger Federer verloren. Sie müssen also von der Auszahlung von 1.000 Euro Ihren Gesamteinsatz von 940,64 Euro abziehen. Ihnen bleibt ein Reingewinn von 59,36 Euro. Nun können Sie auch errechnen, wie hoch Ihr Gewinn dann ausfällt, wenn Roger Federer gewinnt. Sie haben in diesem Fall die Wette auf Rafael Nadal verloren und müssen von Ihrer Auszahlung von 1.000 Euro wieder den Gesamteinsatz von 940,64 Euro abziehen. Auch hier liegt Ihr Reingewinn bei 59,36 Euro. Sie erzielen also immer einen Gewinn, da Sie auf beide möglichen Ausgänge wetten. Das ist natürlich auch beim Fußball möglich, indem Sie auf drei mögliche Ausgänge wetten. Es gilt nun, die Arbitrage Wetten zu finden, das ist mit Aufwand verbunden.

Erkennen Sie die Chancen

Möchten Sie mit Arbitrage Wetten erfolgreich sein, brauchen Sie Geduld und müssen schnell handeln. Das Zeitfenster ist oft nur sehr klein, denn die Quoten können sich bei den Wettanbietern ständig verändern. Die Grundlage für die Arbitrage Wette ist ein Wettquotenvergleich. Im Internet finden Sie dazu verschiedene Tools. Sie sollten die Quoten über einen längeren Zeitraum vergleichen, um Schwankungen und Tendenzen zu erkennen. Um zu erfahren, ob es sich um eine Arbitrage Wette handelt, können Sie diese Berechnung anwenden:

Wert zur Überprüfung = 1 / Quote 1 + 1 / Quote 2

Am Beispiel einer Über-/Unter-Wette 2,5 für Fußball soll diese Berechnung erläutert werden. Für mehr als 2,5 Tore leistet ein Wettanbieter eine Quote von 2,0, während bei einem anderen Wettanbieter für weniger als 2,5 Tore eine Quote von 2,1 gilt. Die Berechnung würde folgendermaßen aussehen:

1 / 2,00 + 1 / 2,10 = 0,976

Hier liegt eine Arbitrage-Wette vor, denn das Ergebnis ist kleiner als 1. Immer dann, wenn die Zahl kleiner als 1 ist, erhalten Sie einen Gewinn.

Die Aufteilung des Wetteinsatzes

Damit sich die Arbitrage Wette tatsächlich lohnt, müssen Sie den Einsatz richtig aufteilen. Sie müssen für jeden Tipp der Arbitrage Wette die gewünschte Auszahlung durch die Wettquote dividieren. Im Beispiel von Rafael Nadal und Roger Federer dividieren Sie für Rafael Nadal die Auszahlung von 1.000 Euro durch die Quote von 1,5 und für Roger Federer durch die Quote von 3,65. So können Sie in jedem Fall einen Gewinn erzielen.

Nachteile bei Arbitrage Wetten

Der Vorteil von Arbitrage Wetten liegt darin, dass Sie bei der richtigen Vorgehensweise immer einen Gewinn erzielen. Allerdings hat diese Art der Wette auch einige Nachteile:

  • hoher Zeitaufwand, da Sie Quoten vergleichen müssen
  • hoher Einsatz an Geld notwendig, damit Sie einen Gewinn erzielen
  • Wettkonten bei verschiedenen Wettanbietern erforderlich
  • sehr kleines Zeitfenster

Um immer die besten Quoten für die Arbitrage Wette zu finden, müssen Sie über Wettkonten bei verschiedenen Wettanbietern verfügen. Sie benötigen Wettkonten bei mehreren Anbietern, um immer die Anbieter mit den besten Quoten zu nutzen. Das kann dazu führen, dass Sie irgendwann den Überblick verlieren. Es kommt bei der Arbitrage Wette auf sehr schnelles Handeln an, da sich die Quoten schnell ändern können. Ein Risiko besteht darin, dass Sie einen Tipp bei einem Wettanbieter platzieren und sich in dieser Zeit die Quote beim anderen Wettanbieter ändern kann. Das Risiko liegt hier also im Zeitfenster, das häufig nur 15 Minuten ausmacht. Stehen Sie unter Zeitdruck, besteht die Gefahr, dass sich Fehler einschleichen. Um das zu umgehen, können Sie ein Arbitrage-Softwaresystem nutzen, dass allerdings ziemlich teuer werden kann. Aufgrund des hohen Aufwandes, des kurzen Zeitfensters und des hohen Wetteinsatzes eignet sich die Arbitrage Wette nicht für Einsteiger.

Was Sie bei der Wettsteuer beachten sollten

In Deutschland gilt seit dem 01. Juli 2012 die Wettsteuer auf Sportwetten, sie beträgt 5 Prozent und ist vom Wettfreund selbst zu tragen. Die Wettanbieter müssen die Wettsteuer an das Finanzamt abführen, doch gehen sie mit der Steuer auf unterschiedliche Weise um:

  • Wettanbieter trägt die Wettsteuer selbst
  • Wettanbieter zieht die Wettsteuer vom Wetteinsatz ab
  • Wettanbieter zieht die Wettsteuer vom Bruttogewinn des Wettkunden ab
  • Wettanbieter leistet niedrige Auszahlungsquoten und belastet den Kunden nicht mit der Wettsteuer

Nur dann, wenn sich der Wettanbieter durch hohe Auszahlungsquoten auszeichnet und die Kunden nicht mit der Wettsteuer belastet, lohnt sich die Arbitrage Wette. Anderenfalls würde der Gewinn durch die Steuer verlorengehen. Die Zahl der Wettanbieter, die ihre Kunden nicht mit der Steuer belasten, wird immer kleiner.

Die Stornierung der Wette

Haben Sie Ihre Arbitrage Wette platziert, besteht noch ein weiteres Risiko: Der Wettanbieter hat jederzeit die Möglichkeit, eine Wette zu stornieren, wenn sie fehlerhaft ist. Es kann auch passieren, dass ein Spiel abgesagt wird, beispielsweise aus politischen Gründen oder aufgrund schlechter Witterungsverhältnisse. Ist das der Fall, sind Sie Ihren Einsatz los, Sie sind nicht geschützt und können nur darauf hoffen, dass Sie wenigstens den Teil der Arbitrage Wette, den Sie beim anderen Buchmacher platziert haben, gewinnen.

Arbitrage Wetten – Übung ist erforderlich

Die Arbitrage Wette nutzt die Fehler und Ungenauigkeiten bei den Wettanbietern aus, sie zielt auf Schwankungen auf dem Markt ab. Sie erzielen mit dieser Strategie immer einen Gewinn, da Sie auf jeden möglichen Ausgang eines Ereignisses wetten. Sie müssen dafür bei mehreren Wettanbietern Wettkonten führen und müssen schnell reagieren, da das Zeitfenster nur sehr klein ist. Sie sollten bei Wettanbietern wetten, bei denen Sie keine Wettsteuer zahlen müssen, denn sonst frisst die Steuer Ihren Gewinn auf. Bei der Arbitrage Wette besteht das Risiko, dass ein Wettanbieter die Quote noch schnell ändert oder dass eine Wette storniert wird. Um eine Arbitrage Wette zu finden, müssen Sie die Quoten genau vergleichen. Es gilt, die Anbieter mit den jeweils besten Quoten zu finden. Für Einsteiger eignet sich die Arbitrage Wette nicht, denn sie ist mit viel Aufwand verbunden und fordert eine schnelle Reaktion.

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*