Heute Nacht ist es endlich wieder soweit. Als UFC-Fan darf man sich angesichts der vielversprechenden Kämpfe bei UFC Vegas 19 durchaus freuen. Wir zeigen Ihnen in dem folgenden Beitrag, welche Kämpfe während der Main Card stattfinden. Hierbei bieten wir Ihnen eine kurze Vorschau zu beiden Kämpfern, damit sie sich wohlvorbereitet mit Ihren UFC Wetten befassen können. Wer sich also zudem für Sportwetten interessiert, dürfte in unserem Beitrag zu den UFC Wettanbieter durchaus fündig werden. Kommen wir nun aber zu unserer ersten Kampfvorschau für UFC Vegas 19.

UFC Vegas 19 – Curtis Blaydes vs. Derrick Lewis

Curtis Blaydes (14-2(1)) steht nun zwar bereits sehr kurz vor einem Titelkampf, aber er muss sich noch ein wenig gedulden. Dies liegt vor allem daran, dass er, obwohl Stipe Miocic und Francis Ngannou endlich einen Termin haben, wohl auf Jon Jones warten muss, da dieser wohl zuerst die Chance auf einen Titelkampf bekommen wird. Blaydes wird also noch einige Zeit warten müssen, weshalb es sehr wichtig ist, dass er jetzt aktiv bleibt. Bemerkenswert ist hierbei, dass Blaydes seit seinem Kampf gegen Francis Ngannou, im November 2018, keinen einzigen Kampf verloren hat. In diesen zweieinhalb Jahren konnte er unter anderem Siege gegen Justin Willis (einstimmige Entscheidung), Shamil Abdurakhimov (TKO), Junior dos Santos (TKO) und zuletzt Alexander Volkov (einstimmige Entscheidung) einfahren.

Curtis Blaydes UFC
IMAGO / ZUMA Press

Derrick Lewis (24-7(1)) befindet sich derzeit auf einer drei Kämpfe andauernden Siegesserie, wobei er zwei dieser drei Kämpfe durch Entscheidungen der Punktrichter gewinnen konnte. Seine letzten beiden Niederlagen kamen gegen Daniel Cormier (Submission) und Junior dos Santos (TKO) zustande. Seine Niederlage gegen Cormier war hierbei nicht nur relativ einseitig, sondern auch ein Titelkampf, weshalb die Niederlage natürlich doppelt wehtut. Lewis konnte nach seiner Niederlage gegen dos Santos aber dennoch überzeugen, da er Blagoy Ivanov in einem mehr als knappen Kampf besiegte (split Decision). Seine letzten beiden Kämpfe gegen Ilir Latifi (einstimmige Entscheidung) und Alexey Oleynik (TKO) konnte er relativ problemlos für sich entscheiden.

Main Card: Ketlen Vieira – Yana Kunitskaya

Ketlen Vieira (11-1) hofft, dass sie in naher Zukunft erneut eine Chance auf den Titel von Amanda Nunes bekommen wird. Sie war bereits auf dem besten Weg dorthin, da sie ihre ersten vier UFC-Kämpfe problemlos gewann und somit eine tadellose Bilanz von 10-0 vorweisen konnte. In ihrem elften Profikampf traf sie jedoch auf Irene Aldana, gegen die sie sich ohne viel Gegenwehr geschlagen geben musste (K.O.). Dies war zwar ein großer Rückschlag, aber Vieira ist nach einem einstimmigen Entscheidungssieg gegen Sijara Eubanks wieder auf dem richtigen Weg.

Nachdem Yana Kunitskaya (13-5) in ihrem Titelkampf (Federgewicht) gegen Cris Cyborg bereits in der ersten Runde ausgeknockt wurde, kann sie nun im Bantamgewicht eine Bilanz von 3-1 vorweisen. Sie gewann gegen Lina Lansberg und Marion Reneau (einstimmige Entscheidungen), musste sich dann aber gegen Aspen Ladd geschlagen geben (K.O.). Wie Vieira konnte aber auch Kunitskaya, im Kampf gegen Julija Stoliarenko, mit einer einstimmigen Entscheidung wieder auf den richtigen Weg zurückkehren.

Charles Ros vs. Darrick Minner Kampfvorschau

Charles Rosa (13-4) gab sein UFC-Debüt bereits im Jahr 2014, wobei er seither nur acht Kämpfe bestritten hat. Hierbei musste er nach jedem gewonnen Kampf jeweils wieder eine Niederlage hinnehmen. Nach einer Niederlage gegen Shane Burgos (TKO), die im Jahr 2017 zustande kam, musste Rosa aufgrund einer Nackenverletzung mehr als zwei Jahr aussetzen. Dennoch kehrte er zurück und konnte bereits den ersten Kampf nach der Verletzung gegen Manny Bermudez gewinnen. Sein nächster Kampf fand im Mai letzen Jahres statt, wobei er auf Bryce Mitchell traf. Dieser gewann einstimmig. Nur einen Monat später, legte Rosa jedoch eine schnelle Kehrtwende hin und gewann einen spannenden Kampf gegen Kevin Aguilar (split Decision).

Darrick Minner (25-11) ist seit seinem Profidebüt im Jahr äußerst aktiv, da er im Schnitt vier Kämpfe pro Jahr bestreiten kann. Bemerkenswert ist zudem, dass er es trotz der globalen Pandemie geschafft hat, seine ersten beiden UFC-Kämpfe zu absolvieren. In seinem ersten UFC-Kampf sprang er jedoch sehr kurzfristig als Ersatz ein, weshalb er sich nicht überraschend gegen Grant Dawson geschlagen geben musste (Submission). Trotz seines holprigen Starts konnte er in seinem zweiten UFC-Kampf gegen TJ Laramie aber dennoch überzeugen, wobei er durch eine äußerst effektive Submission gewann.

UFC Vegas 19: Alexey Oleynik gegen Chris Daukaus

Alexey Oleynik (59-14-1) hat nun bereits unglaubliche 74 MMA-Kämpfe bestritten, wobei er mit seinen 43 Jahren noch immer überzeugen kann. Hierbei konnte er sogar, trotz seines hohen Alters, acht seiner dreizehn UFC-Kämpfe gewinnen, was natürlich absolut bemerkenswert ist. Nachdem er in seinem Kampf gegen Derrick Lewis, der im vergangenen August stattfand, ausgeknockt wurde, möchte Oleynik nun einen weiteren Sieg einfahren. Vor seiner Niederlage gegen Lewis konnte Oleynik zwei souveräne Siege in Folge einfahren. Hierbei gewann er gegen Maurice Green (Submission) und Fabricio Werdum (split Decision). Davor musste Oleynik jedoch zwei herbe Niederlagen gegen Alistair Overeem (K.O.) und Walt Harris (K.O.) einstecken.

Chris Daukaus (10-3) hat seine UFC-Karriere gerade erst gestartet, wobei er einen äußerst starken Start hinlegen konnte. Bei seinem Debüt im August knockte er Parker Porter aus und konnte nur zwei Monate später einen weiteren Sieg gegen Rodrigo Nascimento Ferreira einfahren. Hierbei ist es zudem ziemlich bemerkenswert, dass er dem Brasilianer die erste Niederlage seiner Karriere bescherte.

Phil Hawes vs. Nassourdine Imavov Kampfvorschau

Phil Hawes (9-2) ist im Moment nahezu unaufhaltsam und er gewinnt mit jedem Kampf mehr Popularität. Nachdem er sich im Jahr 2017 bei seinem ersten Auftritt in der Contender Series gegen Julian Marquez geschlagen geben musste, konnte Hawes vier Knockouts und eine Submission verbuchen. Er verdiente sich seinen UFC-Vertrag, indem er zur Contender Series zurückkehrte und Khadzhimurat Bestaev problemlos ausknockte. Im Oktober feierte Hawes dann sein perfektes UFC-Debüt, da er Jacob Malkoun mehr als brutal ausknockte.

Nassourdine Imavov (9-2) ist zwar ebenfalls auf dem Vormarsch, aber der junge Kämpfer ist noch relativ unbekannt. Imavov konnte nun bereits sechs Kämpfe in Folge gewinnen, wobei er zwei Submission und zwei Knockouts verbuchte. Hierbei muss man anmerken, dass Imavov bereits bei den unterschiedlichsten Events auftreten konnte, was ihm natürlich einiges an Erfahrung einbrachte. Er wurde von der UFC unter Vertrag genommen, nachdem er Jonathan Meunier in einem Kampf der Ares Fighting Championship problemlos ausknocken konnte. Im Oktober gab er deshalb bereits sein UFC-Debüt und gewann in diesem Zusammenhang einstimmig gegen Jordan Williams.

UFC Vegas 19 Main Card: Andrei Arlovski – Tom Aspinall

Andrei Arlovski (30-19(2)) hat nun bereits 51 Kämpfe hinter sich, wobei er nun seinen 34. UFC-Kampf bestreitet. Mit einer so großen Kampferfahrung sollte natürlich klar sein, dass der 42-Jährige schon einige herbe Niederlagen einstecken musste. Dennoch teilt Arlovski aber immer noch aus. Nachdem er im Kampf gegen Augusto Sakei seine vierte Niederlage in Folge einstecken musste, schlug er Ben Rothwell nämlich souverän mit einer einstimmigen Entscheidung. Nur einen Kampf später wurde er jedoch von Jairzinho Rozenstruik besiegt, wobei viele Fans dachten, dass dies ein guter Zeitpunkt sei, um seine Karriere zu beenden. Arlovski konnte dennoch ein weiteres Comeback feiern, da er Philipe Lins und Banner Bose durch einstimmige Entscheidungen besiegte.

Auf der anderen Seite steht Tom Aspinall (9-2), der seine UFC-Karriere mit einem Paukenschlag begann. Aspinall konnte bereits in seinem UFC-Debüt gegen Jake Collier durchaus überzeugen, da er hier ein souveränes TKO verbuchen konnte. Auch seinen zweiten Kampf, der im vergangenen Oktober gegen Alan Baudot stattfand, beendete er problemlos mit einem TKO.